Anspruchsvolle Standards für eine nachhaltigere Kaffeelieferkette

Mit unserem Nachhal­tig­keits­konzept verfolgen wir das Ziel, schritt­weise ökolo­gische und soziale Mindest­an­for­de­rungen in unseren Liefer­ketten zu etablieren. Auf unserem Weg zu einem Kaffee­sor­timent, das zu 100% in unser Nachhal­tig­keits­konzept einbe­zogen ist, sind wir auch 2014 einen Schritt weiter­ge­kommen. Rund 35% unseres verar­bei­teten Rohkaffees stammten im Jahr 2014 von Farmen, die den Anfor­de­rungen unseres Nachhal­tig­keits­kon­zepts entsprechen. Sie sind entweder zerti­fi­ziert und tragen das Siegel der Rainforest Alliance, Fairtrade, UTZ Certified oder das europäische Bio-Siegel – oder sie sind validiert und erfüllen den Basis­standard 4C Association. In der Kombi­nation mit unserem eigenen Quali­fi­zie­rungs­pro­gramm Tchibo Joint Forces!® erweitern wir so die Reich­weite unseres Engage­ments und tragen damit zur Entwicklung einer nachhal­ti­geren Kaffee­lie­fer­kette bei.

Bereits heute bevorzugt ein Drittel der Verbraucher in Deutschland umwelt- und sozial­ver­träglich produ­zierte Kaffees und Kaffee­s­pe­zia­li­täten. Dies ergab eine Umfrage für den von Tchibo in Zusam­men­arbeit mit dem Wirtschafts­ma­gazin „brand eins“ veröf­fent­lichten Kaffee­report 2014. Das Ergebnis bestätigt uns in unserem Ziel, dass mittel­fristig alle Tchibo Kaffees in unser Nachhal­tig­keits­konzept einbe­zogen sind.

Anteil validierter und zerti­fi­zierter Quali­täten wächst

Wir erhöhen seit 2008 schritt­weise den Anteil an Rohkaf­fee­qua­li­täten, die durch inter­na­tional anerkannte Standard­or­ga­ni­sa­tionen validiert oder zerti­fi­ziert wurden. Bei deren Auswahl achten wir darauf, dass ihre Standards im Dialog mit allen relevanten Stake­holdern, in sogenannten Multi­sta­ke­hol­der­dia­logen, entwi­ckelt wurden. Die Organi­sa­tionen helfen den Kaffee­farmern vor Ort dabei, ökolo­gische und soziale Kriterien für den Kaffee­anbau anzuwenden und prüfen deren Einhaltung. So ist sicher­ge­stellt, dass die Produ­zenten die Mindest­an­for­de­rungen unseres Nachhal­tig­keits­kon­zepts erfüllen. Unseren zerti­fi­zierten Kaffee beziehen wir derzeit von Anbietern, die mit Rainforest Alliance, Fairtrade und UTZ Certified sowie den Organi­sa­tionen hinter dem EU-Bio-Siegel zusam­men­ar­beiten. Validierter Kaffee entspricht dem Basis­standard der 4C Association. Unser Ziel für 2014, 35% unserer Kaffees von validierten bezie­hungs­weise zerti­fi­zierten Kaffee­farmen zu beziehen, haben wir erreicht. 2015 wollen wir den Anteil auf 40% steigern.

Reich­weite durch unter­schied­liche Anfor­de­rungen

Die inter­na­tional anerkannten Standard­or­ga­ni­sa­tionen verfolgen eine grund­sätz­liche Zielsetzung: Sie wollen die Kaffee­farmer bei der Steigerung ihres Einkommens unter­stützen, ihre Lebens­ver­hält­nisse und Arbeits­be­din­gungen verbessern und die Umwelt schonen. In der Ausprägung der einzelnen Ziele setzt jede Organi­sation eigene Schwer­punkte:

Rainforest Alliance

Die Rainforest Alliance ist eine inter­na­tional anerkannte, unabhängige Umwelt­schutz­or­ga­ni­sation, die sich für den Schutz sensibler Ökosysteme einsetzt und dafür die nachhaltige Bewirt­schaftung von Landflächen fördert. Das Siegel steht für ökolo­gisch verträg­liche Landwirt­schaft und sozial verant­wor­tungs­volles unter­neh­me­ri­sches Handeln. Dazu gehören zum Beispiel die Schonung von Ressourcen sowie die Schaffung von Bildungs­an­ge­boten für die Kaffee­farmer. Nähere Infor­ma­tionen zur Rainforest Alliance finden Sie unter: www.rainforest-alliance.org/de.

Fairtrade

Fairtrade-Standards sorgen für die Bezahlung von Mindest­preisen und ermög­lichen den Kaffee­bauern, ihre Lebens-und Arbeits­be­din­gungen nachhaltig zu verbessern. Durch die Fairtrade-Prämie werden Gemein­de­ein­rich­tungen wie Kranken­häuser oder Bildungs­ein­rich­tungen gefördert. Speziell klein­bäu­er­liche Struk­turen werden von Fairtrade unter­stützt und somit Familien und Dorfge­mein­schaften gestärkt. Fairtrade-Klein­bauern und -Arbeiter und -Arbei­te­rinnen erhalten so eine Stimme, werden wahrge­nommen und treffen selbst­be­stimmte Entschei­dungen. Nähere Infor­ma­tionen zu Fairtrade finden Sie unter: www.fairtrade-deutschland.de.

UTZ Certified

Das Wort UTZ ist keine Abkürzung, sondern stammt aus der Sprache der Maya, einem alten Volk aus Südamerika, und bedeutet so viel wie „gut“. Das kommt nicht von ungefähr: UTZ Certified schult Kaffee­bauern in den Bereichen Betriebs­wirt­schaft, soziale Arbeits­be­din­gungen und Umwelt­ma­na­gement und hilft ihnen zum Beispiel durch das Erlernen von besseren Anbau­me­thoden, erfolg­reicher zu arbeiten und gleich­zeitig die Umwelt zu schonen. Mit dem Kauf von UTZ-zerti­fi­zierten Produkten können sich Tchibo Kunden aktiv für bessere Zukunfts­aus­sichten der Farmer einsetzen. Nähere Infor­ma­tionen zu UTZ finden Sie unter: www.utzcer­tified.org.

Bio-Siegel

Bio-Kaffee steht für nachhal­tigen Anbau im Einklang mit der Natur. Ökolo­gi­scher Landbau ist natur­schonend. Er zeichnet sich beispiel­weise durch den Einsatz von natür­lichen Düngern und Nützlingen aus und hält den Boden dadurch dauerhaft fruchtbar. Außerdem hilft diese Anbau­me­thode, die Arten­vielfalt zu erhalten und Rohstoffre­serven zu schonen. Das Bio-Siegel garan­tiert die kontrol­lierte Erzeugung von Biopro­dukten. Die Bestim­mungen der EU-Rechts­vor­schriften für den ökolo­gi­schen Landbau setzen dafür den Standard. Nur Produkte, die nach diesen EU-Rechts­vor­schriften produ­ziert und kontrol­liert werden, dürfen das Bio-Siegel tragen. Unter www.bio-siegel.de können Sie sich genau darüber infor­mieren.

Basis­standard der 4C Association

Tchibo gehört zu den Gründungs­mit­gliedern der 4C Association. In dieser inter­na­tio­nalen Organi­sation arbeiten sowohl Produ­zenten, Händler, Kaffeeröster und Zivil­ge­sell­schaft weltweit gemeinsam auf ein Ziel hin: Mehr Nachhal­tigkeit im gesamten Kaffee­sektor. Als 4C-Mitglied setzen wir uns konti­nu­ierlich für die Verbes­serung der Nachhal­tigkeit in der Kaffee­pro­duktion, der Weiter­ver­ar­beitung des Kaffees und des Handels ein. 4C bietet vielen Kaffee­farmen darüber hinaus die Möglichkeit, sie in anderen, noch anspruchs­vol­leren Nachhal­tig­keits­stan­dards, wie Rainforest Alliance, Fairtrade, UTZ Certified oder Bio, weiter­zu­ent­wi­ckeln.

Durch die unter­schied­lichen Schwer­punkte der Standard­or­ga­ni­sa­tionen erhöht sich die Reich­weite unseres Engage­ments für eine nachhaltige Liefer­kette deutlich. Wir können so flexibler auf Angebots­schwan­kungen reagieren, die Verfüg­barkeit nachhal­tiger Rohkaffees und eine einheit­liche Produkt­be­schaf­fenheit gewähr­leisten und – zusätzlich zu unserem eigenen Quali­fi­zie­rungs­pro­gramm Tchibo Joint Forces!® – eine viel größere Zahl an Kaffee­farmern in unser Nachhal­tig­keits­konzept einbe­ziehen.