Strategische Partnerschaften mit Lieferanten festigen, Dialoge fördern

Auf unserem Weg zu einer 100% nachhal­tigen Geschäftstä­tigkeit setzen wir uns dafür ein, dass bei der Produktion unserer Gebrauchs­ar­tikel soziale und ökolo­gische Anfor­de­rungen einge­halten werden. In unserer Einkaufss­tra­tegie bauen wir auf stabile Partner­schaften und arbeiten im Rahmen unseres Liefe­ran­ten­qua­li­fi­zie­rungs­pro­gramms WE (Worldwide Enhan­cement of Social Quality) eng mit unseren strate­gi­schen Produ­zenten zusammen. Dabei entwi­ckeln wir gemeinsam mit dem Management und den Beschäf­tigten konkrete Lösungen, um Arbeits­be­din­gungen und Umwelt­schutz vor Ort zu verbessern. Neue Produ­zenten und Liefe­ranten in Ländern, in denen wir bisher noch kein WE Programm aufgebaut haben, überprüfen wir durch Sozial- und Umweltaudits. Für mögliche neue Vertrags­partner gilt: Nur wenn sie unseren Mindest­an­for­de­rungen entsprechen, platzieren wir bei ihnen Aufträge.

In unseren Einkaufspro­zessen setzen wir verstärkt auf langfristige Liefer­be­zie­hungen mit strate­gisch wichtigen Partnern. Wir arbeiten gemeinsam mit den Produ­zenten und Liefe­ranten unserer Gebrauchs­ar­tikel an dauer­haften Verbes­se­rungen der sozialen und ökolo­gi­schen Bedin­gungen in den Produk­ti­ons­stätten: Mit unserem Quali­fi­zie­rungs­pro­gramm WE haben wir einen Rahmen geschaffen, in dem Beschäf­tigte und Manager in den Fabriken die für sie notwen­digen Lösungen selbst entwi­ckeln können. Produk­ti­ons­stätten, die noch nicht einbe­zogen sind, überprüfen wir im Rahmen unseres Monito­ring­pro­gramms auf Einhaltung der sozialen und ökolo­gi­schen Kriterien des Tchibo Social and Environ­mental Code of Conduct (SCoC).

Quali­fi­zie­rungs­pro­gramm WE: vom Pilot­projekt zum Ansatz mit Breiten­wirkung

WE unter­stützt Produ­zenten in Entwick­lungs- und Schwel­len­ländern, Sozial­stan­dards in ihren Betrieben einzu­halten. Grundlage bilden die im SCoC definierten Standards. Darüber hinaus wurden ökono­mische Aspekte wie Qualität, Produk­ti­vität und Effizienz in WE integriert, da auch diese sich positiv auf Themen wie Arbeits­zeiten oder Bezahlung auswirken können. Mit WE können die Produ­zenten gezielt die Themen mit dem größten Handlungs­bedarf angehen und eigene Schwer­punkte setzen. In den WE Trainings vermitteln wir unseren Liefe­ranten seit 2014 neben sozialen Aspekten auch, wie sie Umweltan­for­de­rungen berück­sich­tigen und zum Klima­schutz beitragen können (Ökolo­gische Aspekte der Produktion).

Integration aller Betei­ligten durch das Quali­fi­zie­rungs­pro­gramm WE

WE beruht auf einem innova­tiven, dialo­g­ori­en­tierten Ansatz, bei dem Manager und Fabrik­ar­beiter sich auf Augenhöhe über betrieb­liche Angele­gen­heiten wie faire Löhne, Arbeits­schutz oder Produk­ti­ons­pro­zesse austau­schen. Geschulte WE Trainer helfen ihnen dabei, die jeweils andere Perspektive zu verstehen und jene Verbes­se­rungen am Arbeits­platz einzu­leiten, die von ihnen zuvor im Dialog als notwendig oder wünschenswert erkannt wurden. Auch weniger offen­sicht­liche Missstände wie die Diskri­mi­nierung von Arbeitern oder die Missachtung ihrer Arbeit­neh­mer­rechte können so in den Blick genommen werden. Die Pilotierung des WE Programms (2007–2011) erfolgte im Rahmen einer Entwick­lungs­part­ner­schaft zwischen der Tchibo GmbH und der Deutschen Gesell­schaft für Inter­na­tionale Zusam­men­arbeit (GIZ) GmbH, gefördert durch das Bundes­mi­nis­terium für wirtschaft­liche Zusam­men­arbeit und Entwicklung (BMZ). Seit Abschluss der Pilot­phase hat Tchibo das WE Programm auf alle strate­gi­schen Liefe­ranten ausge­weitet; bisher haben 320 daran teilge­nommen (Link zu Nachhaltige Liefer­ketten).